Israel-Vergessenheit in den Pastoralbriefen SBS 229

Theobald, Michael

Fehlt kurzfristig am Lager, Bestellung wird vorgemerkt

Die sog. Pastoralbriefe, die beanspruchen, von Paulus geschrieben zu sein, entstammen einem "heidenchristlichen" Milieu Kleinasiens, in dem die Israel-Bezogenheit der Kirche, die für den Apostel noch fundamental war, deutlich verblasst ist. Die Studie fragt nach den Entstehungsumständen der drei Briefe, verortet sie in der ersten Hälfte des 2. Jh. n. Chr. und begründet das mit ihrer Stellung in der Geschichte der Paulusbriefsammlung sowie ihrer frühesten Rezeption erst durch Polykarp von Smyrna und in den Ignatius-Briefen, die sich als Pseudepigraphen zu erkennen geben. Entgegen der traditionellen Datierung der Pastoralbriefe in das 1. Jh. wird damit auch ihr Ort in der "Verfassungsgeschichte" der frühen Kirche plausibel.

 

Produktinformationen

ISBN: 978-3-460-03294-1
Bestellnummer: 3294
Einband: Kartoniert
Abmessungen: 145 x 205 x 0
Seitenzahl: 428
Erscheinungstermin: 15.09.2013

Ähnliche Artikel